Babysitten für Neugeborene und Kinder funktioniert auch in Zeiten von Corona!

Babysitten für Neugeborene und Kinder funktioniert auch in Zeiten von Corona!

Gastartikel von Babysits

Viele Eltern kennen das Gefühl von zu wenig Schlaf, Stress auf das Kind aufzupassen und nebenbei Hausarbeiten zu erledigen, ein stressvolles Einkaufen oder keine Zeit alleine mit dem Partner oder der Partnerin zu verbringen. Ein Babysitter kann hierbei helfen. Ob Neugeborenes oder Schulkind, die richtige Kinderbetreuung ist oft Gold wert. Auch in Zeiten von Corona, wenn man untertags arbeiten muss, kann ein Babysitter eine sehr wertvolle Option sein, sein Kind in guten Händen zu wissen. Wie funktioniert das und warum brauche ich einen Babysitter?

Es gibt viele Situationen in denen du einen Babysitter benötigst

Die erste Zeit nach der Geburt ist für Eltern oft sehr kritisch, da alles neu ist und ihr am liebsten alles richtig machen wollt. Ihr lasst das Neugeborene keine fünf Minuten aus den Augen und versucht bei jedem noch so kleinen Geräusch, das das Baby von sich gibt, zu deuten was es brauchen könnte. Tagsüber kann der Alltag meist gut bewältigt und es können auch viele wunderbare Momente gemeinsam erlebt werden, solange die Eltern ausreichend Ruhepausen und genügend Schlaf bekommen. Doch gerade Säuglinge sind auch laufend in der Nacht zu betreuen, wenn sie Hunger haben oder nicht schlafen und beschäftigt werden möchten. Auch können sogenannte “Schreibabys” ihren Eltern in der Nacht alle Ruhe rauben und sie permanent an ihre Grenzen bringen.

Ein Babysitter kann dabei helfen, dass die Mutter, oder auch der Vater ihren Schlaf nachholen, oder andere wichtige Aufgaben erledigen oder auch mal Zeit für sich selbst nehmen können. Auch wenn man Kinder hat, die schon in die Kita oder in die Schule gehen, kann es oft sehr stressig sein. Vor allem in Zeiten von Corona sind viele Eltern überfordert mit dem Jonglieren zwischen Homeoffice, die Kinder beschäftigen, Essen zubereiten, den Haushalt zu führen und etwas Zeit für sich und seinen Partner/ seine Partnerin zu haben.

So verliebt, dass du dein Baby nicht eine Sekunde aus den Augen lässt. Solltest du mal eine Pause brauche, so gibt es Babysitter die spezielle für die Betreuung für Säuglinge ausgebildet sind.

Vorteile mit einem Babysitter

Als Mama oder Papa ist es anfangs schwer, sein Kind auch nur für fünf Minuten in die Hände eines anderen, nicht verwandten Menschen zu geben. Mit dem richtigen Babysitter, der schon Erfahrung mit Neugeborenen und/oder Kleinkindern gemacht hat, ist dies ohne Zweifel wesentlich leichter, denn es ermöglicht:

  • Zeit für sich und/oder seinen Liebsten
  • Nachholen von Schlaf
  • Wichtige Erledigungen ohne Kind oder Hausarbeit ohne Stress
  • Zeit für Friseur, Massage, Sport und somit
  • Mehr Ruhe und Ausgeglichenheit im Alltag

Auf was du bei einem Babysitter achten solltest

Das A und O bevor man sich für einen Babysitter entscheidet ist, dass man für sich selber Kriterien definiert, die einem für die Betreuung wichtig sind, und erst dann die Suche nach einer geeigneten Betreuungsperson beginnt. Wesentlich ist meist, dass der Babysitter schon Erfahrung mit Kindern in diesem Alter gesammelt oder einen Kurs mit Babysitter Zertifikat absolviert hat, bei dem alles über das richtige Babysitten gelernt wurde. Außerdem könnte es von Vorteil sein, dass ein Babysitter ein Erste-Hilfe Zertifikat, Erfahrung mit dem Alter der Kinder oder selber ein gewisses Alter hat. Auf online Portalen wie Babysits, kann man danach filtern und findet somit immer einen qualifizierten Babysitter. Weitere Charakteristika, wie zum Beispiel, dass sie ein Herz für Kinder haben oder kreativ und geduldig sind, sollten auch nicht vergessen werden.

Auch in Zeiten von Corona ist Babysitten möglich

Dies geht ganz einfach mit Babysitten aus der Ferne oder auch virtuelle Kinderbetreuung genannt. Der Babysitter hilft dabei, ein Kind aus der Ferne zu unterhalten oder  zu betreuen, indem man eine App für Videoanrufe wie z.B. Skype oder FaceTime verwendet. Dies kann für Eltern aus vielen Gründen hilfreich sein. Wenn die Eltern vorübergehend in Zeiten von Corona mit etwas beschäftigt sind oder sich auf etwas konzentrieren müssen, z. B. im Homeoffice, kann es für die Kinder wirklich vorteilhaft sein, einen virtuellen Babysitter zu haben, der in dieser Zeit für sie da ist.

Wichtig ist jedoch zu beachten, dass das Babysitten aus der Ferne kein Ersatz sondern eine Ergänzung zur Kinderbetreuung darstellen soll. Eltern sollten ihre Kinder nicht den ganzen Tag mit dem Babysitter vor dem Bildschirm sitzen lassen und währenddessen vielleicht sogar das Haus verlassen und Besorgungen machen. 1 bis maximal 3 Stunden Online-Betreuung können empfohlen werden. Für das Kind ist es wichtig, dass es sich in einer kontrollierten Umgebung befindet, in der es auch keine potentiellen gefährlichen Gegenstände gibt. Denn ein Babysitter kann in Notfällen nicht persönlich eingreifen und dem Kind helfen, daher ist es umso wichtiger, dass immer ein Elternteil in der Nähe ist.

Babysitting funktioniert auch über den Computer. Gerade in Zeiten von Corona ist Babysitting aus der Ferne eine gute Alternative.
Babysitting aus der Ferne

Tipps für Babysitting aus der Ferne.

Tipp 1: Babysitten aus der Ferne ist nichts für Säuglinge

Tipp 2: Ein Kennenlerntermin schafft Vertrauen und Klarheit

Tipp 3: Ein Austausch der Telefonnummern gibt Sicherheit

Tipp 4: Am Anfang des Babysitting Termins sollten Eltern noch im Raum bleiben

Tipp 5: Die Verwendung eines Computers anstelle eines Telefons ist einfacher

Bist du auch auf der Suche nach einem Babysitter oder möchtest einmal Zeit für dich, deine/n Partner/in, Freunde oder einfach mal Pause haben? Oder hast du bereits Kinder und möchtest dich mal ausschließlich deinem Neugeborenen widmen können? Wir von Babysits können dir helfen! Registriere dich und finde deinen passenden Babysitter ganz in deiner Nähe!

Teilen:

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.